Wohnen mit Kindern – das sollten Familien beim Immobilienkauf beachten

Der Kauf einer Immobilie ist für die meisten Menschen einer der wichtigsten Schritte im Leben. Insbesondere als Familie sollten Sie vor dem Kauf auf ein paar wichtige Dinge achten.

Lage, Lage, Lage: Beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses, sollten sich Familien erst einmal die Nachbarschaft ansehen. Wohnen in der näheren Umgebung noch andere Kinder, wie weit ist es zur Schule und verfügt die Immobilie über ausreichend viele Kinderzimmer?

Wie viele Zimmer bzw. Quadratmeter benötigt eine Familie?

Neubauten werden heute bewusster geplant und richten sich nach den tatsächlichen Anforderungen der Familien. Ein kindgerechtes Kinderzimmer sollte heute mindestens eine Größe von zwölf Quadratmetern vorweisen können, selbst wenn es keine vorgeschriebene Mindestgröße gibt. Auch die Anzahl der Badezimmer sollte bei der Entscheidung für eine Familienimmobilie berücksichtigt werden.

So sieht kindgerechtes Wohnen aus

Bei einem Haus gilt: Das Grundstück sollte ausreichend Platz bieten, damit der Nachwuchs Raum zum Spielen hat. Gleiches gilt natürlich für den Innenbereich. Achten Sie bei der Raumaufteilung darauf, dass es Räume gibt, die von der ganzen Familie genutzt werden können – Räume, in denen sich das Familienleben abspielt.

Die Ansprüche an kindgerechtes Wohnen gehen über Lage, Größe und Raumaufteilung der Immobilie hinaus. Weitere wichtige Faktoren sind zum Beispiel pflegeleichte Böden oder sichere Fenster.

Haus oder Wohnung – was ist besser für Kinder?

Das Für und Wider einer Immobilie abzuschätzen ist nicht immer einfach. Ein Haus gehört Ihnen und Ihrer Familie alleine, während eine Wohnung meist deutlich günstiger ist.

Ich möchte Ihnen einige Tipps mit auf den Weg geben, die Ihre Entscheidung vielleicht etwas leichter machen:

Wohnen Sie derzeit günstig zur Miete und müssen nicht zwangsläufig umziehen, können Sie sich Zeit lassen. Vielleicht ist es besser mit dem Kauf so lange zu warten, bis Sie Ihre Familienplanung abgeschlossen haben.

Möchten Sie flexibel bleiben, sollten Sie ebenfalls erst einmal weiter zur Miete wohnen. Meist handelt es sich um ein Verlustgeschäft, wenn das Haus nach ein paar Jahren bereits wieder verkauft werden soll.

Wenn Sie bereits sicher wissen, dass Sie in naher Zukunft eine Immobilie erwerben möchten, können Sie sich schon jetzt an die Planung machen. So ist es Ihnen jetzt schon möglich, ein gewisses Grundkapital anzusparen, damit die Kredite dann später niedriger ausfallen.