Welche Immobilien bieten die beste Rendite?

Sie planen in Immobilien zu investieren? Als erfahrener Immobilienmakler zeige ich Ihnen, welche Immobilie derzeit die höchste Rendite einbringt und wie Sie die Mietrendite korrekt berechnen.

Immer noch investieren viele Menschen ihr Geld in Immobilien und besonders in den Ballungszentren steigen die Preise immer weiter an. Wichtig ist es hier zu wissen, welche Immobilie die höchste Rendite bringt. Zudem sollten Sie sich überlegen, ob Sie als Anleger Ihre zukünftige Immobilie vermieten oder selbst bewohnen möchten.

Für wen sind Immobilien als Geldanlage besonders interessant?

Die Zinsen befinden sich derzeit auf einem Tiefststand, weshalb die Immobilie zu einer attraktiven Geldanlage wird. In Ballungszentren sind trotz der niedrigen Zinsphase immer noch Renditen von bis zu vier Prozent zu erzielen. Bei der Mietrendite spielt es keine Rolle, ob die Zinsen sich ändern oder ob es zu Kursrückschlägen kommt. Die Mieteinnahmen bleiben stabil. Trotzdem ist es besonders wichtig, hier auf die richtige Beratung zu setzen. Verfügen Sie über ausreichend Eigenkapital, kann es sich durchaus lohnen gleich in mehrere Objekte zu investieren.

Wie berechnet sich die Rendite von Immobilien?

Die Immobilienrendite ist ein wesentlicher Faktor zur Beurteilung eines Objekts. Denn nur so ist es Ihnen möglich die Risiken genau abzuwägen.

Die Bruttomietrendite berechnen Sie folgendermaßen:

100 x Jahresnettokaltmiete / Immobilienkaufpreis = Bruttomietrendite in Prozent.

Die Nettomietrendite zu berechnen ist etwas aufwändiger.

Im ersten Schritt summieren Sie den Kaufpreis und die Kaufnebenkosten. Danach nehmen Sie die Nettokaltmiete, abzüglich der Instandhaltungs- und Verwaltungskosten. Hieraus ergibt sich der Jahresreinertrag. Am Schluss teilen Sie den Jahresreinertrag durch die Investitionskosten und rechnen das Ergebnis mal 100.

Welche Rendite kann man allgemeinhin von Immobilien erwarten?

Wie hoch die Rendite am Ende wirklich ausfällt, ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Entscheiden Sie sich für eine Immobilie in einer Großstadt, fällt die Anfangsrendite geringer aus, da der Kaufpreis hier höher ist. Als langfristige Investition kann es sich aber trotzdem lohnen. In strukturschwachen Regionen fällt der Kaufpreis zwar niedriger aus, dafür können Sie nicht planen, ob sich die Mieteinnahmen in Zukunft noch ändern werden.

Vorteilhaft ist eine lange Zinsbindung

Aktuell ist eine lange Zinsbindung für Finanzierungen sehr vorteilhaft. Ein gewisses Restrisiko bleibt natürlich immer. Durch eine fachgerechte Beratung kann dieses allerdings minimiert werden. Dies gilt besonders bei Kleinanlegern, die einen Großteil Ihres Kapitals investieren.